Autor Thema: Treiber stört CD-Laufwerk und mplayer  (Gelesen 2939 mal)

tvpaul

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 64
    • Profil anzeigen
Treiber stört CD-Laufwerk und mplayer
« am: März 10, 2011, 12:16:12 Nachmittag »
Hallo,

der Treiber stört unter opensuse 11.3 64bit den Zugriff auf ein CD-Laufwerk und anscheinend einige mplayer codecs.
Ich bekomme regelmässig die Fehlermeldung
"ERROR: ld.so: object '/opt/lib/libmediaclient.so' from /etc/ld.so.preload cannot be preloaded: ignored."

Wie kann dies behoben werden?

Wie kann im Notfall der Sundtek-Treiber komplett deinstalliert werden?

Gruss
  Paul

ps: Ich möchte noch anmerken, dass ich das dem Treiber zugrunde liegende Prinzip der möglichen generellen Beeinflussung aller (!) parallel laufenden Prozesse für sehr bedenklich halte. Wäre mir dies vorher bekannt gewesen, hätte ich das Produkt nicht erworben.

Sundtek

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 8317
    • Profil anzeigen
Re:Treiber stört CD-Laufwerk und mplayer
« Antwort #1 am: März 10, 2011, 12:36:01 Nachmittag »
Sie können das ganze auch "lokalisieren", indem Sie die Treiberschnittstelle vorher einfach exportieren

1. /etc/ld.so.preload löschen

2. das ganze nur für das jeweilige Programm benutzen
Zitat
export LD_PRELOAD=/opt/lib/libmediaclient.so
anschließend die TV Applikation starten.

Sofern Sie den Treiber ohne diesen Kompatibilitätsmodus installieren möchten starten Sie den Installer einfach mit dem Parameter "-service".
Bei Settopboxen wird dieser Kompatibilitätsmodus nicht verwendet.

diese Möglichkeit wird derzeit lediglich genutzt um die Kompatibilität zu wahren, zukünftig sollen die Applikationen direkt via Plugin auf den Stick zugreifen. Dies ist jedoch noch einiges an Arbeit und wird noch andauern.

Treiber im Userspace sind für externe Gadgets der einzige richtige Weg, insbesondere da realistisch gesehen ein Großteil der Anwender Probleme mit dem Kompilieren hat (wir machen dies nun bereits seit ca 2 Jahren und kennen den allgemein chaotischen Stand von Multimedia unter Linux sehr gut, und davor wohlgemerkt 3 Jahre Erfahrung mit legacy Treiberentwicklung).

Ein weiterer Nachteil von Legacy Treibern ist das der Kernel Multimediastack bei vielen Linux Systemen entweder überhaupt nicht vorhanden ist, oder die internen Schnittstellen wie Kraut und Rüben aussehen damit es nicht möglich ist neue Geräte von heute auf Morgen mit Linux Systemen zu betreiben die bis zu 5 Jahren alt sind.

Auch wenn Sie ihren lokalen Kernel aktualisieren ist dies unabhängig vom Treiber, und der Stick muss nicht erneut installiert werden, sprich wir müssen uns nicht um die Systeme von morgen kümmern und können uns auf die Qualität des eigentlichen Treibers konzentrieren.

Ein weiterer Aspekt ist das wir diese Treiber quasi 1:1 (jedoch ohne diesen Kompatibilitätsmodus) unter MacOSX verwenden können.

Dieser "ERROR" kann mehr oder weniger als "Warnung" der libc gesehen werden, dieses Feature ist nur bis zu einem gewissen Grad in der Libc implementiert. Z.B /etc/ld.so.preload wird für 32 und 64bit Systeme verwendet, wenn Sie nun eine 32bit Applikation auf einem 64bit System starten erscheint diese "Error" Meldung (was jedoch nicht die jeweilige Applikation beeinflussen sollte).

Priorität Nummer eins ist das es funktioniert.
Priorität Nummer zwei ist die Weiterentwicklung das es in Zukunft im Allgemeinen ein besseres Multimediasystem unter Linux gibt - wir zeigen ja soweit bereits das es besser geht.
« Letzte Änderung: März 10, 2011, 12:53:35 Nachmittag von Sundtek »
Failure is a good thing! I'll fix it